Der Findling an der Müritz bei Klink

Den Findling bei Klink erreichen Sie wenn Sie den Weg vom Gutshaus "Schloß Klink" an der Müritz in Richtung Sembzin gehen, oder die Eigenheimsiedlung gerade aus durchfahren bis sie die Müritz sehen.
 Ein Schild mit dem Hinweis Findling verweist auf eine Treppe die rechts bergab zur Müritz führt. 
Gehen sie dann nach links wieder in Richtung Schloß. In etwa 100 m sehen sie links eine Bank . 
Daneben steht ein Schild mit Hinweisen zum größten Findling der Region der etwa 3 m entfernt liegt. 
Der Findling hat etwa die Maße vom 3 m lang , ca. 2 m breit und 1,70 m hoch.
Der Findling wurde bei Bauarbeiten der Straße Waren nach Malchow im Jahre 1848 gefunden. 
Die Löcher wurden durch Arbeiter eingemeißelt um den Findling mit einer Dampfwalze zu zerstören,
 was aber nicht gelang. 
Auf dem Schild erfahren sie weiterhin, das Fritz Kähler,  in Klink geboren, eine Sage zum Findling erfand. 
Diese lautet, die Löcher sind die Abdrücke der zehn Finger eines Riesen. 
Der Findling wurde durch die letzte Eiszeit (Weichseleiszeit) 
vor etwa 17000 Jahren aus Skandinavien hier an die Müritz als Geschiebe verfrachtet.


Treppe zum Weg an der Müritz


An der Müritz


Am Findling


Am Findling


Findling


Findling Vorderseite


Findling seitlich