Der Blücherstein bei Kavelpass/Gemeinde Boldekow
Landkreis Vorpommern-Rügen

Hinter Kavelpass  B 197 führt von Friedland eine Straße nach links  nach Zinzow.
Ein Schild weist auf den Blücherstein  an der nahen Kiesgrube hin .  
Von Ferne sehen wir auf der Anhöhe die Spitzem des gesuchten Findlings.
Links führt ein Weg an kleinen Findlingen hinauf zum Blücherstein einem Geotop.
Wenn wir den Blücherstein genau betrachten vermuten wir dass der Findling eigentlich aus drei Teilen besteht.
Links sehen wir einen zerklüfteten Teil, der scheinbar getrennt von Hauptfindling liegt.
Dazwischen wächst auf beiden Seiten Strauchwerk.
Auf der anderen Seite zur Bundesstraße hin steht eine Bank,
die nach einer Reparatur zum Verweilen einlädt.
Hinter dem hohen Hauptteil liegt ein kleiner flacher Stein.

Der Blücherstein gelangte während der letzten Eiszeit
vor etwa 20000 Jahren aus Skandinavien in den Raum um Friedland/Mecklenburg.
Der Blücherstein ist etwa 5,20 m  lang,  der "Hauptteil" etwa 4 m breit und 3,50 m hoch.

Wie bekam der Findling seinen Namen?
Der Blücherstein soll an Gebhard Leberecht von Blücher erinnern der auf schwedischer Seite
kämpfte und am 27.08.1760 vom preußischen  Husaren Landeck gefangen genommen wurde.
 Später kämpfte Blücher im siebenjährigen Krieg auf preußischer Seite.


Hinweisschild zum Blücherstein


Zum Blücherstein auf dem Berg


Weg zum Blücherstein


Steine und kleine Findlinge

Zwei kleine Findlinge

Bergauf zum Blücherstein

 
Am Blücherstein

 
Am Blücherstein


Am Blücherstein


Am Blücherstein

Am Blücherstein

Am Blücherstein

Am Blücherstein

Am Blücherstein

Am Blücherstein