Kleiner Winterspaziergang bei Penzlin - Schmortburg am 04.12.2014      

Diesr kleiner Spaziergang bei Penzlin beginnt am Weg von der Bundesstraße beim Stadtwald zur Puchower Chaussee.
Von Ferne grüßt im Dunst die Stadt Penzlion mit der Marienkirche.
Auf der anderen Seite der Bundesstraße stehen fünf Windkrafträder .
 Der zweite Teil der kleinen Wanderung beginnt an der Bushaltestelle Schmortburg.
Heute nennen wir den Stadtwald von Penzlin Schmort. Hier gab es im frühen 14. Jh. ein kleines Dorf das Schmort hieß.
Bereit im Jahre 1307 kaufte die Stadt Penzlin 4 Hufen Land. Im Jahre 1327 wurde das Dorf Schmort Teil der Stadt Penzlin. Herzog Johannes von Werle-Güstrow und  Henning von Werle-Stavenhagen sprachen der Stadt Penzlin den Ort zu. Am 11.1.1353 gab Bernhard von Werle der Stadt Penzlin das Recht Ein-und Ausfuhrzölle  für Waren zu erheben.
In dieser Region außerhalb der Stadt soll der Henker von Penzlin gewohnt haben.
Der Henker war für Hinrichtungen in Penzlin zuständig.und auch für die Folterungen
in der Alten Burg (Folterkeller)  zuständig.
Hier soll es eine Pferdeumspannstation der Post gegeben haben.  Wer weiß mehr über die Schmort ?


Blick nach Penzlin


   Blick zu den Mühlen


Blick zur Straße 


  Blick zu den Mühlen


Blick zur Straße  


Blick zur Straße 

Blick zur Straße 
Blick zur Straße 

Blick nach Penzlin


An der Schmortburg
  


Haus an der Schmort


An der Straße

  An der Straße

    An der Straße

An der Straße

 An der Straße


 An der Straße


An der Haltestelle   

An der Straße

An der Straße

An der Straße

An der Straße