Spaziergang um den Beyerplatz in Penzlin am 10.06.2013

Bei bestem Spaziergangwetter gehen wir heute in Penzlin zuerst um den Beyerplatz. Der Beyerplatz wurde nach  dem Bürgermeister Rudolf Beyer (1852-1926) benannt Rudolf Beyer war von 1889 bis 1919 Bürgermeister der Stadt Penzlin. Beyer förderte besonders den Tourismus und die Gestaltung der Stadt. Der Platz wurde am 01. Mai 1947 von "Fürstenplatz" in Beyerplatz umbenannt. Das Denkmal steht seit 1890 auf dem Platz und erinnert an den Deutsch/französischen Krieg  von 1870/71 und wurde von den örtlichen Vereinen gestiftet.

Wir gehen zuerst gegen den Uhrzeigersinn um den Beyerplatz. Im Westen in Richtung Marienkirche steht ein sehr interessante Fachwerkhaus. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es das Penzliner Krankenhaus, später Alters- und Pflegeheim. Nach der Wende ging es in Privatbesitz. Es wurde mit seinen Nebenanlagen liebevoll saniert
. Heute ist es Wohnhaus. In Richtung Wallanlage sehen wir weitere Häuser, die liebevoll saniert wurden. Sie stammen aus der Zeit des Bürgermeisters Beyer. In Richtung Süden am Stadtsee befindet sich heute der Kindergarten Regenbogen. Vor der Wende war hier die Gaststätte "Seehof".
Diese Objekt gehörte dem ehemaligen PCK (  Petrolchemischen Kombinat  Schwedt )
. Hier machten die Mitarbeiter dieses Betriebes urlaub. Ein kleines Haus steht am Seeufer
. Am Nordufer befindet sich das Bad der Stadt. Die Umgebung zwischen Straße und See wurde in den letzten Jahren liebevoll gestaltet. An der Ostseite des Beyerplatzes steht ein Denkmal für die Opfer des II. Weltkrieges.
Das mehrstöckige Gebäude steht seit Jahren leer. 
Wir gehen über die Neubrandenburger Straße in Richtung Hirtenstraße und weiter zur Alten Burg Penzlin.
Dieser Teil der Stadtmauer wurde erneuert. Die Auffahrt wurde zum Tor erhielt eine Rampe, früher war hier eine steile Treppe. Wir gehen um die Alte Burg . Links befindet sich hoch in der dritten Etage ein Toilettenerker. 
Ein paar Meter weiter sehen wir über eine Tür einen Löwen. Die Tür befand sich an einer Holzbrücke, 
die zur Neuen Burg führte. Die Brücke wurde im frühen 19.Jh. abgerissen.
Wir gehen die Treppe hoch zum Eingang zur Alten Burg. Vor der Burg haben wir einen liebevoll gestalteten Kinderspielplatz mit einem Hexenhäuschen und Hexen. 
Der Burgplatz wurde vor etwa zwei Jahren völlig umgestaltet. Der Kräutergarten wurde in Sektionen wie z.B. Hebammenpflanzen, Liebeszauberpflanzen u.a. sehr interessant eingeteilt. Der Garten erhielt zwei Hochbeete.
Die alten drei Treppenstufen sind verschwunden. Auch wurden leider mehrere Bäume entfernt.
Der Platz erhielt mehrere Sitzbänke und Möglichkeiten zum Abstellen der Fahrräder für die vielen Radwanderer.
  Ein wenig hat der Platz den Scharm einer alten Burg verloren. Über Der Eingangstür befindet sich nun das Wappen der Familie von Maltzan. Die Familie von Maltzan war Besitzer der Burg von 1501 bis 1930  und hatte viele Jahre Einfluss auf die Geschicke der Stadt Penzlin. Wir besuchen nun die Marienkirche Penzlin. Die Kirche wurde vollständig restauriert. Die Sakristei der Familie v on Maltzan wurde völlig neu gestaltet.
Die Gestaltung ist sehr gut gelungen. Abschließend besuchen wir die Empore  mit der Orgel. 
Wir gehen zurück zum Beyerplatz, vergessen dabei nicht Büste des
 Penzliner Künstlers Johann Heinrich Voss und den Marktplatz mit dem Brunnen.


Beyerplatz


Denkmal


Blick zur Marienkirche


Fachwerkhaus


Fachwerkhaus


Fachwerkhaus mit Nebengebäude


Restauriertes Haus

Gründerzeithaus

 Kindergarten "Regenbogen"

Restauriertes Haus

Blick über dem Stadtsee

Blick über dem Stadtsee


Blick über dem Stadtsee


         Blick über dem Stadtsee


Blick über dem Stadtsee
 

Neubrandenburger Straße
   

Fachwerkhaus an der Straße Rückseite
   

Blick zur Alten Burg
  

Hirtenstraße 
 


 Blick zur Alten Burg mit Stadtmauer
  


Zur Alten Burg
 Ostseite


Rückseite Alte Burg


Rückseite mit Erker


Toilettenerker


Rückseite der Burg - Küche


Eingang mit Löwenfigur


Findling hinter der Burg


Eingang zur Alten Burg


Hochbeet, davor Hexentext


Beet mit weissagenden Pflanzen


Interessante Kräuter
  


Hebammenkräuter
 


Liebeszauberpflanzen
 

Hochbeet
  


Blick zur Burg
 


Am Burgbrunnen
 

An der Burgmauer
 

Burgbrunnen
 

Burgbrunnen
 

Eingang zum Museum
  

Maltzan "sche Wappen
 

An der Burg

Burghof

Marienkirche

Schlangenmotiv von Preik
 

Burgspielplatz
  

Am Eingang
  

Blick zur Burg von Süden
 

Große Straße

Nordseite der Marienkirche

Haupteingang

Innenansicht

Kanzel mit Schalldeckel
  

Altarbild
 

Blick zur Empore

In der Sakristei

Grabplatte
  

Empore mit Orgel
 

Orgelspieltisch
  

Mittlere Gewölbedecke

Kirchturm
 

Voß - Denkmal
  

Marktplatz

Märchenbrunnen
auf dem Markt