Ein kleiner Fotospaziergang vom 
"Trojanischen Pferd zum Trojanischen Pferd
in Ankershagen am 06.05.2012

Dieser kleiner Morgenspaziergang führt uns heute vom Trojanischen Pferd vor dem Schliemann-Museum
kurz in die Kirche, in der der Vater von Heinrich Schliemann evangelischer Pfarrer war, zum Park hinter dem Schliemann-Museum. Wir verlassen den Friedhof auf dem die Mutter von Heinrich Schliemann liegt durch den Seitenabgang neben der Straße. Ein Weg führt links parallel neben dem heutigen Museum zum kleinen Park. Links können wir in der Ferne einen landwirtschaftlichen Betrieb sehen. 
Rechts verweist ein Wegweiser zum Museum. Eine lose aufgebaute Steinmauer
 begrenzt den Park und ermöglicht  durch einen Durchgänge den Zutritt. 
Wir nehmen  den hinteren Eingang und gehen dort in den Park. Der Weg hat eine Abzweigung nach links, die zu zwei Bänken auf einer Anhöhe führt. Die Anhöhe erreichen wir über einfache Stufen aus geschlagenen Feldsteinen. Dort laden unter Bäumen zwei Bänke zum Verweilen ein. Der Weg führt nur bergab zu einem kleinen Teich an dem mehrere Bäume stehen, darunter zwei Weiden. Wilder Rhabarber wächst am Teich.
 Wir gehen weiter zum Kassen- und Saalhaus . Nun sehen wir das Trojanische Pferd wieder. Der Schwanz ist eine Rutsche. Kinder spielen gerne auf dem Pferd und rutschen dort runter. 


Am "Trojanischen Pferd"


Am Fachwerkhaus


Museum


An der Kasse 


Kirche


Kirche


In der Kirche


  Grab Mutter Schliemann


Kirche
  


An der Friedhofsmauer
  


  Weg zum Museumspark


Weg zum Museumspark


Weg zum Museumspark


Weg zum Museumspark


Blick nach Ankershagen - Bauerngehöft


Eingang in den Park


Im Park


Im Park



Blick zum Fachwerkhaus



Teich im Park



Teich im Park



Bänke auf der Anhöhe



Blick von der Anhöhe



Am Teich


 
Wilder Rabarber


 
Blick zum Fachwerkhaus


 
Im Park



Hinter dem Fachwerkhaus


Hinter dem Fachwerkhaus


Hinter dem Fachwerkhaus


Am "Trojanischen Pferd"


Blick unter das "Trojanischen Pferd"


Am "Trojanischen Pferd"