Ivenacker Waldmast am 25.09.2011

Am 25.09.2011 lud die Forst Stavenhagen ein zur Eröffnung der Waldmast in den Ivenacker Eichen ein.
Viele Bürger nahmen dankbar die kostenlose Einladung an und wollten den Eintrieb der Schweine in den Waldbereich ein.
Jetzt haben die Ivenacker Eichen neben dem Dammwild auch einen Hudewald. Die Art die Schweine zu mästen entstand vor etwa 800 Jahren in Ivenack. Die Bauern trieben ihr Vieh besonders Schweine in den Wald. 
Die Schweine für die Eröffnung des Hudewaldes kamen aus dem Heimtiergarten Lenckendorf. 
Die Besucher konnten den Auftrieb der Schweine in die Anlage beobachten.
Danach konnten die Besucher die Stände auf der Dammwildanlage besuchen, etwas aus dem Forst kaufen.
Interessant war das transportable Gatter für die Herstellung von Brettern 
oder das Rücken von Stämmen mit einem Pferd.
Das Dammwild hatte sich in die nahen Wälder verdrückt und lag im Busch 
und kaute wieder oder wanderte nahe des Lieschengrabes.
Das Forstamt feierte diesen Tag in einer Veranstaltung nahe des großen Unterstandes im Wald.
Die richtigen bleibenden Schweine fanden dann die Besucher Auch.
Die gescheckte Bache führte ihre Frischlinge nahe des Teiches. Im Wald stehen einige Hütten zum Schutz der Tiere.
Mancher Besucher wunderte sich dass die Vorführschweine, gut haben sie es gemacht,
 wieder nach Hause fuhren.


Eingang

Ausgang

 

 

 

 

 

 

 

 


Vorführschweine

 


Unterstand im Hudewald


Pavillon


Ausstellung


Ausstellung

 

 

 

 

 

 







Zum Lieschengrab


Lieschengrab


Lieschengrab


Am großen Pilz


Abtransport der Schweine aus Lenckendorf


Abtransport der Schweine aus Lenckendorf


Wir sind die Hudeschweine


Wir sind die Hudeschweine


Jungschweine


Förster im Gespräch


Kindervorführung


Rücken mit dem Pferd


Schneiden von Bretter