Sommerfest Möllenhagen am 03.07.2010

Ein Dorffest ist auch ein Höhepunkt für die Bürger und seine Gäste in Möllenhagen.
 Die fleißige Feuerwehr sorgte für die Sicherheit beim Umzug. 
Pünktlich um 10.30 Uhr begann am Amtsgebäude der Umzug, vorbei an der Kirche, über die B192 zur Neuen Straße , dann zur Regionalschule. Erstmals waren auch zwei Gespanne dabei.
 Der Bürgermeister Herr Amenda gab das Kommando zum losfahren. Mehrere fein geschmückte Wagen, gezogen von je einem Traktor und  rasende Rasenmäher knatterten los. 
Der Fanfarenzug  aus Neustrelitz spielte dazu. 
 Und der Zapfhahn sorge für frisches Bier. Nebenan rauchte es und roch nach frisch geräucherten Fisch. 
Im Saal fand ein kleiner Basar statt und Kaffee und Kuchen wurde aufgefahren. 
Die Strick- und Nähfreundinnen boten handwerkliche Produkte an. 
Eine Fotoausstellung zeigte Möllenhagen und ihre Umgebung.
Kinder konnten unter dem Schatten eines Baumes trotz der großen Hitze malen. 
Um 16 Uhr konnte das Spiel Deutschland gegen Argentinien bewundert werden.

Wer kein Unglück gehabt hat,
der weiß von keinem Glück zu sagen.

Das Glück gibt vielen zuviel
aber keinem genug.

Kein Unglück so groß,
es hat ein Glück im Schoß.

Was beim Trunke geschwatzt wird,
soll man nüchtern vergessen.

Je heiliger das Fest,
je geschäftiger der Teufel.

Wer nicht kann blechen,
der lasse das zechen.


Aus Sprichwörter und Volksweisheiten
Edition Deutsche Hausbücher
Herausgegeben von Almut Gaugler