Dorffest Möllenhagen am 05.07.2008

Ein Dorffest ist auch ein Höhepunkt für die Bürger und seine Gäste in Möllenhagen.
 Die fleißige Feuerwehr sorgte für die Sicherheit beim Umzug. 
Pünktlich um 10.30 Uhr begann an der evangelischen Schule der Umzug.
 Der Bürgermeister Herr Amenda gab das Kommando zum losfahren. Mehrere fein geschmückte Wagen, gezogen von einem Traktor und  rasenden Rasenmäher knatterten los. Vorneweg die schönste Frau des Dorfes oder es war nur eine Puppe. Der Fanfarenzug  aus Neustrelitz spielte dazu. Die Strecke führte die neue Straße entlang, viele Bürger schauten aus dem Fenster, zur Kreuzung. Die Freiwillige Feuerwehr Möllenhagen sperrte die Hauptstraße. Der Weg führte  die Dorfstraße entlang zum Festplatz.
 Kleine Stände waren bereits aufgebaut, die Hüpfburg für die Kinder bekam die nötige Luft und es roch nach Essen. Schwein vom Spieß, Eintopf und mehr gab es zu Mittag. Die Näh- und Stickmaschine drehte ihre Runden auf dem Topflappen und der Zapfhahn sorge für frisches Bier. Angler warfen die Angel aus. Heute waren Ringe ihr Ziel. Nebenan rauchte es und roch nach frisch geräucherten Fisch. Im Saal fand ein kleiner Basar statt und Kaffee und Kuchen wurde aufgefahren.
Herr Amenda der Bürgermeister der Gemeinde lud alle zum Feiern bis in die Nacht ein. 
Ansonsten war seine Rede sehr kurz., denn die kleinste Squer-Danzer wollten ihr Können zeigen. 
Und es gab viel Beifall für die gelungene Darbietung.
Eine kleine Tombola fand statt und im Festzelt spielte die Musik.

Der Umzug

Geschmückte Wagen

Ich fahre vorne weg

  Mein Mitfahrer

Der Fanfarenzug aus Neustrelitz spielt Der rasende Rasenmäher Wir rasen noch schneller
Der Bürgermeister immer vorne weg ! Lasst und Tanzen auf der Straße Wir helfen schieben
Der rasende, fotografierende Angler Auf der Hauptstraße spazieren Die Damensportgruppe
Schritt, Schritt und Step Auf der Dorfstraße Der Fanfarenzug immer vorne weg

Führen tut die Feuerwehr

Der Bürgermeister redet laufende Meter mit der Presse Fast am Ziel
Der geschmückte Traktor mit der Dame Genug gesteppt ? Den Abschluss bildet die Feuerwehr
Wir feiern das Dorffest.

Die stickende Nähmaschine arbeitet automatisch Musik aus Neustrelitz
Ein kleines Konzert Der Feuerwehrnachwuchs Malstraße für Kinder
Die Hüpfburg Kleinigkeiten selbst gemacht Der zweite Bürgermeister unterhält die Leute
Für Getränke ist gesorgt Mittagspause Reden mit der Presse
Die große Tombola Vorbereitungen bei Fleisch am Spieß Die sind gut, die Kinder
Squer-danz für die Kleinen Beifall Und noch Schritt, Step, Derhung
Der Eintopf kocht Die Musik spielt Die Gärtner stellen sich vor
Bücher und mehr Na der sieht ja aus

Trockenangeln

Frischer geräucherter Fisch Hekelarbeiten vorgestellt

Das Glück hat Weiberart,
liebt die Jugend und wechselt gern.

Genug ist besser als zuviel.

Das Glück ist ein Nehmer und ein Geber.


Aus Sprichwörter und Volksweisheiten
Edition Deutsche Hausbücher
Herausgegeben von Almut Gaugler