Kirche Zachow / Gemeinde Groß Nemerow bei Burg Stargard

 


Außenansicht

Das Dorf Zachow wurde erstmals in einer Urkunde aus dem Jahre 1290 erwähnt.
Die heutige Kirche wurde Ende des 16. Jh. erbaut. An der Kirche steht die Jahreszahl 1648. Wahrscheinlich wurde diese Kirche nach dem 30jährigen Krieg instandgesetzt. Prüfungen im Archiv in Schwerin ergaben jedoch das diese Fachwerkkirche wohl als Nachfolgebau
kurz vor 1700 erbaut wurde. 
Die Fachwerkkirche wurde von 1984 bis 1990 restauriert. Daran erinnert die neue Kirchturmspitze mit der Jahreszahl 1990.
1991 wurde der spätgotische vergoldete Schnitzaltar in einer Altarweihe gefeiert werden Er ist vergoldet und Mutter Maria geweiht. Weitere Frauenfiguren sind die Heilige Katharina, Barbara und Ursula. 
Diese Fachwerkkirche hat ein Ziegeldach. 
Die Fenster sind rechteckig, die aus 2 mal 3 Felder Unterlicht und ein mal zwei Felder Oberlicht bestehen.
Das Holz ist weiß gestrichen. Wir haben links zum Turm ein Fenster auf der Vorder- und Rückseite von der Eingangstür. Rechts von der Eingangstür sehen wir zwei nahe Fenster. Die Chorseite hat zwei Fenster.

Schauen wir uns das Fachwerk an, so sind die Balken schwarz gestrichen. 
Die Gefache sind mit Ziegel vermauert.
Die Eingangstur ist zweiteilig. Auf jedem Türbrett besteht aus zwei Felder. Auf jedem Feld sehen wir eine würfelartige Figur, die nach oben mit einer Raute abgeschlossen ist.
Betreten wir nun die Kirche. Markant ist der vergoldete Marienaltar aus Wanzka. 
Über dem Altar sehen wir ein Kreuz mit dem Korpus von Jesus Christus.

Betrachten wir nun den Mittelteil des Marienaltares. Im unteren Mittelfeld sehen wir Maria mit Krone und Schwert. Links und rechts zwei kleinere Königinnen. Die linke Figur, vielleicht eine junge Königin mit Schwert, die rechten Figur eine weitere etwas ältere Königin, der fehlt ein Teil . Die rechte Hand umklammert etwas, vielleicht auch ein Schwert. Links im Nebenfeld eine weitere Königin ohne Merkmal. Rechts im Nebenfeld ein wohl gekleideter Mann, das Haupt von einem roten Punkt umgeben. Der Punkt stellt wohl einen Schein um das Haupt eines Heiligen dar. Die Merkmale Schlüssel und Buch fehlen, dann könnte es Petrus sein. diesen Punkt in rot bzw. blaugrün finden wir hinter allen Figuren.
Darüber sehen wir die Kreuzigungsszene Jesus am Kreuz, links Maria, rechts Johannes. Im rechte Feld neben der Kreuzigungsszene sehen wir Katharina, Maria kniend und auf Katharina rechten Arm Jesuskind. Im linken Feld sehen wir einen Mann mit Bart und Buch in der linken Hand. Die Finger der Anderen Hand fassen etwas, Es wird wohl ein Schwert sein, dann ist es Paulus.

Auf dem rechten Flügel sehen wir oben rechts eine Heilige , daneben einen älteren Heiligen. Merkmale fehlen. Die linke Frau trägt eine weiße Kappe, der Mann trägt wohl eine Mitra, eine Priesterkappe.
Unten sehen wir ebenfalls rechts eine Heilige und daneben einen Heiligen.
Die Frau trägt eine Krone, der Mann hat volles Haar und einen Vollbart.
Schauen wir uns den anderen Flügel an. So haben wir oben  rechts einen Mann mit Schwert und daneben eine Frau mit Schirmkappe und vielleicht eine Fackel oder Kerze. Ist es eine Fackel, dann wäre es die Heilige Barbara. Unten sehen wir rechts einen jüngeren Mann neben einer jungen Frau mit einer Malerpalette in der Hand. Die Frau mit mittellangen Haar trägt wohl eine kleine Krone. Da wohl Teile an den Figuren fehlen ist es sehr schwierig die einzelne Figur des Marienaltares aus dem 15. Jh. zu bestimmen.

Das Kreuz mit dem Korpus von Jesus Christus ist vergoldet. Das Haupt von Jesus wird durch eine vergoldete Scheibe umrahmt. Das Gesicht schaut nach rechts, das Haupt , Jesus trägt einen Vollbart, schaut trotz geschlossener Augen leicht nach rechts oben.
Jesus trägt ein weißes Tuch, das von einem Band um die Hüfte gehalten wird. Arme und Beine sind sehr dünn.  Rechts neben den herausgehobenen Rippen sehen wir eine blutende Wunde. Die Enden des Kreuzes tragen eine vierblättrige vergoldete Blüte. in jeder Blüte sehen wir eine farbige Raute, die an die vier  
Evangelien erinnern. Der Korpus wird wohl aus dem Mittelalter, 14.Jh.,  sein, das Kreuz ist wesentlich jünger.

Die Kanzel und die Bankreihen wurden entfernt. 
Eine Taufe ist nicht vorhanden.
Neben der Eingangstür steht eine alte Pastorenbank mit Text auf der einen Seite . Die Jahreszahl 1655 ist zu lesen.  Der weitere Text erinnert wohl an den Verstorbenen Schvlt. 
Die gegenüberstehende alte Bank besitzt keine Texte. Weitere Bänke stehen auf der schlichten Empore . Heute sehen wir auf der Empore eine Wechselausstellung , die vom Kulturverein "Zinnober" durchgeführt wird.

An der grobgehauenen schlichten Holzdecke hängt ein moderner runder Holzleuchter. Die Holzdecke wird durch starke Balken getragen.

Ein letzter wichtiger Blick galt dem hölzernen Kirchturm mit der einzigen mittelalterlichen Glocke. Bis zum zweiten Weltkrieg hatte die Kirche zwei Glocke.
Der Kirchturm ist vollständig verbrettert. Die Turmspitze ist fast rund und trotzdem achteckig. Die Ecken des Turmes ragen über die Verbretterung um einen Meter heraus . Bei Sonnenschein bildet sich ein Dreieck auf den senkrechten Brettern. Der Turm wurde mit neuen wohl Holzschindeln nach 1990 gedeckt und erhielt eine neue Turmspitze mit einem Hahn.
Die alte Turmspitze steht durchgeschossen , dies passierte in der Zeit zwischen 1933-1945, und verrostet im Turm. Vor der Kirchgemeinde und dem Verein stehen noch erhebliche Aufgaben zur Erhaltung des hölzernen Kirchturmes.

An der B96 steht an der Abzweigung zum Dorf Krickow ein Schild das zur Zachower Kirche verweist.
Ein Schild an der Kirche verweist auf Sie auf Mitglieder des Vereines, die Ihnen gerne die Kirche erklären.

Der Kirchturm ist im August 2014 eingerüstet und wird restauriert.

Kirche gehört zur 
 
Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Ballwitz- Teschendorf
Pastor Christian Rudolph 
Kastanienweg 7 
17094 Ballwitz

Tel: 039603-20983
 Fax: 039603-20984 

 
Homepage:
 Kirchengemeindeverband Burg Stargard und Ballwitz-Teschendorf

Der Kulturverein besteht seit 1991 und heißt
"ZINNOBER"
Kulturkreis Zachow e.V.
Verein zur Pflege von Kunst, Kultur und Brauchtum
Dorfstraße 11
17091 Zachow

Weitere Informationen zum Zachower Kultursommer erfahren Sie auf der Homepage: www.zinnober-zachow.de


Liegt auf dem Pilgerweg !


Außenansicht
Rückseite


Kirchturm


Eingangsbereich




Innenansicht



Altaransicht



vergoldeter Marienaltar
aus Wanzka


Mittelteil


Gruppe Katharina mit
kniender Maria und
Jesuskind auf dem Arm


Kreuz mit Korpus Jesus
über dem Marienaltar


Deckenleuchten
und Blick zur Empore

Empore mit einer Ausstellung


Deckendetail


Alte Bank links

Beschriftung  der Bank rechts,
wohl Pastorenbank


Teilweise zerstörter Balken im Turm


beschädigter Balken im Turm

alte Kirchturmspitze

Restaurierung Kirchturm 2014