Fachwerkkirche Sponholz-Georgendorf bei Neubrandenburg

 


Außenansicht

Der Ort Sponholz wurde erstmals im Jahre 1496 als Bauerndorf Sponholze erwähnt.

Der Ort Sponholz und damit die Kirche wurden im 30jährigen Krieg vollständig zerstört. Die heutige turmlose Fachwerkkirche stammt aus dem 18.Jahrhundert. Im Jahre 1924 wurde diese Kirche wegen Verfall baupolizeilich gesperrt. Im Jahre 1932 wurde diese Kirche nach umfangreicher Sanierung wieder geweiht und der Nutzung übergeben.  Markant an dieser schlichten Fachwerkkirche sind die wenigen k-förmigen Gefache. Alle Gefache sind mit Ziegeln gefüllt. Die schlichten rechteckigen Holzfenster teilen sich in zwei Reihen a 2 mal 2 quadratische Fenster. Das Unterlicht besteht aus drei Reihen rechteckige Scheiben a 2 mal 2 Scheiben. Auf der rechten Seite sehen wir oben ein kleines Fenster 2-reihig mit je 3 quadratische Scheiben. Auf der linken Seite im hinteren Bereich der Kirche haben wir einen kleinen verputzten Anbau, der in dieser verputzten Form nicht zu der Fachwerkkirche passt. 
In den Jahren 1997-98 erfolgte eine umfangreiche Sanierung der Kirche. Leicht links vor der Kirche steht ein neuer Glockenstuhl mit einer Glocke . Der Friedhof wird nicht mehr benutzt. Ein Metallkreuz steht einsam seitlich vor der Kirche.
Die Kirche ist umgeben con einer losen Feldsteinmauer.

Evangelisch Lutherische Kirchgemeinde Alt Käbelich -
Warlin

Passtor Thomas Moll

Pfarrweg 1

17349 Alt Käbelich / Lindetal

 

Tel. u. Fax: 03966-210354

Mail: alt-kaebelich-warlin@elkm.de

Homepage: 
www.kirche-alt-kaebelich-warlin.de


Außenansicht


Außenansicht - Rückseite


Detail des Fachwerkes
Fenster


Glockenstuhl mit Glocke