Kirche Sabel / Stadt Burg Stargard

 


Außenansicht mit Glockenstuhl

Sabel wurde erstmals 1170 in einer wohl nicht ordnungsgemäßen Urkunde erwähnt. Im Jahre 1472 stelle der Herzog Heinrich von Mecklenburg-Schwerin dem Stargarder Pfarrer das Gut zur Verfügung.
Jeder folgender Pfarrer erhielt damit Sabel als Erbe seines Vorgängers.
Die
Fachwerkkirche mit Strohdach wurde im 30jährigen Krieg zerstört. Eine Kirche wurde erst 1792 als massiver Putzbau errichtet.

Neben der Kirche steht ein Glockenstuhl mit einer Glocke aus dem Jahre 1767. Die Glocke hat oben zwei Zeilen von Ornamente. Auf der Vorderseite lesen wir unter den Ornamenten  ADOLPH FRIDRICH IV:
Darunter sehen wir das Wappen von Herzog  Adolf Fridrich IV. 
Auf der Rückseite steht der Gießer der Orgel.
Der Text lautet: FECIT C. D. HEINTZE  1767


Evangelisch  lutherische Kirchgemeinde Burg Stargard
Pastorin Magdalena Rauner

Grabenstraße  6
17094 Burg Stargard  
Telefon: 039603-20754


Homepage:
Kirchengemeindeverband Burg Stargard und Ballwitz-Teschendorf

 


Außenansicht


 


Eingang

 Fenster

Rückseite

Glockenstuhl
mit Glocke

Wappen
Herzog Adolph Fridrich IV

Beschriftung des Glockengießer