Kirche Quastenberg / Stadt Burg Stargard

 


Außenansicht mit Friedhofsmauer

Die Vorgängerkirche wurde im Jahre 1683 ohne Turm errichtet. Die heutige Kirche stammt aus dem Jahre 1842 und wurde unter Leitung von 
Baurat Friedrich Wilhelm Buttel erbaut. Buttel erbaute Kirchen
wie Alt Gaarz bei Rechlin, die Kirche in Zierke u.a. .  Markant sind die Dreiergruppen von Rundbogenfenstern, die jedoch ein neugotisches Maßwerk haben. Dies betrifft den Aufbau der Fenster jedoch nicht das rundbogenartige Aussehen. Über jedem Fenster sehen wir schmale mit einem Viertel eines Ziegel gemauerten Bögen.  Auch ist das Gesamtfenster  im Oberlicht rund.
Als Scheiben sehen wir jedoch kleine rautenartige Scheiben sowie den Grundaufbau der Fensters, die eher an die Neugotik erinnern. 

Über dem Eingangsgiebel sehen wir ein kleines gusseisernes Kreuz. 
Die Kirche ist mit rötlichen Dachziegel gedeckt.
Die Tür hat Oberlicht, das wie Mandarinestückchen aussieht. Auch hier haben wir einen schmalen erhabenen Bogen über der Tür.

An der Steinmauer steht vor der Kirche ein eiserne Glockenstuhl
mit 2 Glocken. Die kleinere Glocke stammt aus der Zeit um 1500 .
Oben hat die Glocke drei Linie Die obere und untere Linie besteht aus Ornamente. Die mittlere Linie besteht aus Ornamente , die wohl von jüdischen Schriftzeichen unterbrochen wird. Die etwas größere Glocke ist schmucklos. Der Glockenstuhl ist mit rötlichen Dachziegel gedeckt.

Die Kirche ist mit einer losen Steinmauer umgeben.



Evangelisch  lutherische Kirchgemeinde Burg Stargard
Pastor vakant ab 01.05.16

Grabenstraße  6
17094 Burg Stargard  
Telefon: 039603-20754

Homepage:
Kirchengemeindeverband Burg Stargard und Ballwitz-Teschendorf

 


Glockenstuhl und Kirche


 2 Gruppen der Fenster auf der Südseite


Gruppe der drei Rundbogenfenster

Eingangsgiebelseite

Kreuz auf dem Giebel

Nordseite der Kirche

Fenstergruppe auf der Nordseite

Chorgiebel und Glockenstuhl

Chorgiebel

Glockenstuhl mit 2 Glocken

2 Glocken


Glocke aus dem 15.Jh


Große Glocke