Kirche in Brohm / Stadt Friedland / Mecklenburg

 


Außenansicht- südwest

Der Ort Brohm wurde erstmals urkundlich im Jahre 1338 erwähnt.
Die Feldsteinkirche mit dem Fachwerkturm  entstand nach 1250  und ähnelt
im Grundaufbau der Nachbarkirche in Schönbeck.

Die Kirche stammt aus dem Übergang der Romanik zur Gotik.
zu erkennen ist dies noch an den drei schmalen Fenstern des Chorgiebels.
Der Bogen ist noch nicht ein reiner Spitzbogen und
die Fenster sind noch sehr tief.
Auf der Nordseite haben wir eine kleine Sakristei mit einem seperaten Eingang.

Die Fenster haben drei Bögen. Aber etwas stimmt hier nicht. Die Fensters selbst wurden wohl später eingesetzt und passen nicht richtig zum Außenfenster.
Oben ist die Ecke zugemauert worden.

Die gesamte Kirche einschließlich der kleinen Sakristei bestehen aus kleinen Feldsteinen. Dies gilt nicht für den  aufgesetzten Kirchturm. Dieser wurde als quadratischer Fachwerkturm  ausgeführt. Die Spitze ist ein Zeltdach auf der eine Wetterfahne mit der Jahreszahl 1992 für die Rekonstuktion des Turmes und des Kirchenschiffes. Die Stiftung Denkmalpflege förderte die Restaurierung.
Der Kirchturm hat eine spitzbogenartigen Eingang.

Auf der Südseite finden wir den haupteingang mit den drei spitzbogenartigen Bögen.
Alle drei Bögen sind durch  drei Querlinien verziert.
Sehr interessant ist die mittelalterliche Tauffünfte, die vor dem haupteingang steht.
Interessant ist an der Fünfte , das eine Seite etwas nach unten  abgesetzt wurde, sicherlich um die Taufe  zu erleichtern.

  • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Kublank
  • Dorfstr. 17
  • 17349 Kublank
  • Tel.: 03968/210218
  • Fax: 03968/211813
  • E-Mail: kublank@elkm.de
  • Pastor Gottfried Zobel


Ansicht Kirche seitlich nördlich


Kirchturm


Giebel Kirchturm


Fachwerkturmspitze


Eingang Kirchturm


Fenster mit Efeu

Fenster

Fenster und Haupteingang

Haupteingang Südseite

Detail Haupteingang

Chorgiebel mit 3 Fenster

Giebelblenden Chorgiebel

Eingang Sakristei

Kleine Sakristei

Eingang Sakristei

Tauffünfte

Tauffünfte