Kirche Thurow bei Neustrelitz / Gemeinde Carpin

 


Außenansicht
Seitenansicht

Das Dorf Thurow hat heute eine  weiße, wohl mehr graue Fachwerkkirche,
diese wurde am 3. November 1754 geweiht.
Schauen wir genau hin so ist der Kirchturm nicht im Lot und steht damit etwas schief. Die Bürger lieben ihren schiefen Turm, ihrem Wahrzeichen von Thurow und wollen das der Turm stabil aber schief bleiben soll. Der Turm ist viereckig und hat oben eine leicht abgesetzte Spitze mit einem Windzeichen. Das Dach des Turmes wurde mit schwarzen Schiefer gedeckt, der rechteckige  senkrechte Teil ist mit weißen wohl Schiefer verblendet. Zum Dorf hin befindet sich eine Luke.
Zur Weihnachtszeit wird dort ein Stern herausgehängt, natürlich ein Stern aus Herrenhut. Das Fachwerk beginnt in einer Höhe von etwa einem Meter. Das Fundament besteht aus Feldsteinen, dann folgen Reihen Ziegel ehe das Fachwerk mit ihren markanten K- Feldern beginnt. Jedes weiße Holzfenster bestehen
aus 6 Feldern die paarweise angeordnet sind. Jedes einzelne Feld besteht aus vier Scheiben in einem Holzkreuz. Die beiden oberen Fenster sind leicht halbrund.
Das Dach der Kirche wurde mit Ziegeln neu gedeckt.


Der neue Altar wurde in den letzten Jahren aufgemauert.
Dahinter befindet sich die abgeteilte Winterkirche, die beheizbar ist.
Bei der Trennwand handelt es sich um eine neue Fachwerkwand, die mit Ziegel passend zum Altar gefüllt sind. Altar und Trennwand wurden
unter Pastorin Pia Kittel errichtet. rechts steht ein Harmonium.
Gegenüber dem Altar befindet sich die geschlossene Empore.
Das  Gestühl und die Empore stammen aus der Zeit um 1750.

Die Pfarrgemeinde Thurow  gehört heute zum 
Kirchgemeinde Rödlin- Warbende
 


Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Rödlin- Warbende
Pastor Dirk Fey
 Blankenseer Str. 34
17237 Rödlin 

Tel: 039826/ 76844

Fax: 039826/ 76845 




Turmansicht


Kirchturm


Kirchturmspitze

Giebel

Fenster


Stahleckspanner

Stahleckspanner

Fachwerk Nordseite

Eingang

Altar vor der Trennwand
 zur Winterkirche

Gemauerte
Altar

Harmonium

Geschlossene Empore

Gesangsnummerntafel

Fenster und Gesangsnummerntafel

Zwei Winkel an der Decke

Fenster an der Empore

Eingang zur Winterkirche

Winterkirche Altar