Kirche  Priepert bei Wesenberg

 

 


Außenansicht

Der Ort Priepert wurde erstmals am 20. Januar 1351 urkundlich erwähnt.
Zu dieser Zeit hatte der Ort sicherlich eine Kirche. Der Ort wird wie viele Orte im 30jährigen Krieg stark in Mitleidenschaft gezogen worden sein, denn 1719 wurde die Fachwerkkirche erbaut.  Bis zum 17.Jh war Priepert einen selbstständige Pfarre, die dem Bischof von Havelberg unterstand. Im 17,Jh, wurde sie der Pfarre Strasen zugeordnet. Seit einigen Jahren gehört Priepert zur Pfarre Wesenberg. Ein anderer Grund könnte ein Brand im Ort gewesen sein. Die Fachwerkkirche in Priepert gehört zu den Kirchen , denen  wie z.B. in Passentin der Turm wegen Baufälligkeit abgenommen werden musste.  Das Problem des Turmes  begann mit den Kämpfen im Frühjahr 1945. Der Kirchturm wurde durch sowjetische Truppen stark beschädigt und nie richtig erneuert.
Der Fachwerkturm musste abgenommen werden. Die Glocke bekam danach einen eigenen Glockenstuhl. Die Fachwerkkirche stammt aus dem Jahre 1719 und wurde zwischen 1999 und 2000 vollständig restauriert. Der Chorbereich  ist ein angefügtes halbes Zwölfeck. Das Die Fachwerkstruktur des Chores sieht wie der Buchstabe "K" real und gespiegelt aus.  

Betreten wir die reichhaltige Innenausstattung, so fallen sofort der Altar, die Kanzel und der schwebende Taufengel auf. Grund ist die Sommernutzung der Kirche durch den Herzog Adolf Friedrich III von Mecklenburg-Strelitz. Im Oktober 1712 brannte das Schloss des Herzogs in Neustrelitz ab. Der Herzog nutzte Priepert als Übergang bis sein Schloss in Glienicke fertig war. Auf der Empore stand der herzogliche Stuhl, an der Empore ist noch heute das Wappen des Herzogs angebracht. Die Girlande an der Empore, die von drei Engel getragen wird, der Schmuck auf der Kanzel, der Taufengel und anderes kamen während der Nutzung der Kirche durch den Herzog hinein.

Schauen wir uns zuerst den Altar an. Der Altar hat Ähnlichkeiten mit dem Barockaltar in Schloen. Das Mittelbild zeigt die Abendmahlszene. Im linken Bereich sehen wir die Kreuzigungsszene. Links steht Maria und rechts Johannes.
Die andere Seite zeigt die Auferstehung. Diese beiden Bilder links und rechts sind etwa 30 cm groß  und von Blumen und Blumenblätter umgeben. Im oberen Bild spricht Jesus zu den Menschen, Es scheint so das die Engel ein Buch halten, es ist die Bibel. Oben sehen wir einen Engel mit einem Holzkreuz rechts und links ein Engel mit einen unbekannten Gegenstand in beiden Händen, vielleicht eine Glocke. Unter dem Hauptbild finden wir den Text: Schmecket und sehet wie freundlich der Herr ist. Weitere Elemente wie kleine Engel, Blumen  und Rocaien zieren diesen Altar.

Links steht die Kanzel mit dem Schalldeckel. Wunderschön ist der Schalldeckel, oben trägt er einen goldenen Strahlenkranz. In der Mitte das Dreieck mit drei kommaartigen Zeichen, das Symbol für den Heiligen Geist. Der Kanzelkörper wird verziert durch vier gedrehte Säulen . Darin finden wir vier Flächen mit einer schlierenartigen abstrakten Malerei. Diese Kanzel, die dem Herzog sicherlich gefallen hat ist ebenfalls Barock. Die Treppe zur Kanzel hat die gleichen Malereien. Der Eingang zur Kanzel  ist durch eine geschlossene Loge gekennzeichnet. Darauf spielt ein Engel Posaune. Links und rechts steht eine Vase.

Das Kastengestühl ist nummeriert. Dies betrifft die Türen der Reihen als auch in einer Reihe.

Rechts neben dem Altar steht eine separate Loge.

Auf der Empore steht wohl Harmonium: Die Empore ist geschmückt von einer Girlande, die von drei Engel getragen wird. An der Empore befindet sich das Wappen des Herzogs.
Eine große Treppe in der Mitte führt zur Empore.

Vor der Empore schwebt ein sehr schöner Taufengel mit einer silbernen Schale. Andere Taufengel besitzen die Kirchen in Lexow, Weisdin,
Lütgendorf und Bollewick.


Die Kirche Priepert ist täglich geöffnet. Zur Zeit werden wunderschöne Bilder eines Neustrelitzer Künstlers gezeigt, der die Kirchen der Region farbig dargestellt hat.


Die Die Kirche gehört zur
Evangelisch - Lutherische Kirchgemeinde Wesenberg
Pastor Iven Benck

Hohe Straße 22

17255 Wesenberg

 

Tel.: 039832 / 20431

Fax: 01212-5-23643749

Offene Kirche von Mai bis September  10 bis 17 Uhr !

Liegt auf dem Pilgerweg !


Chorseite


Fenster


Glockenstuhl


Glocke


Innenansicht
Von der Empore


Innenansicht


Barocker Altar


Altarbild Mitte
Abendmahl


Altarbild links
Kreuzigung


Altarbild rechts
Auferstehung

Altarbild oben


Altardetail
Engel mit Kreuz


Detail am Altar


Schriftzug unter dem Altarbild

Eingangsbereich zur Kanzel

Detail Eingangsbereich Kanzel
Engel spielt Posaune

Kanzel

Schalldeckel von unten

Schalldeckel oben

Engel an der Wand neben Kanzel

Taufengel

Empore mit Herzogwappen,
drei Engel tragen Girlande

Wappen Herzog

Engel trägt Girlande

Harmonium auf der Empore

Kastengestühl

Bankreihen

Loge des Herzog