Kirche Babke bei Neustrelitz / Gemeinde Roggentin

 


Außenansicht

Besiedet wurde der Raum um Babke bereits vor mehr als vier tausend Jahren.
Der Ort Babke, altslawisch der Alte) wurde erstmals 1257 als Babic  erwähnt. 1347 hieß der Ort Babecke. Babke wurde im 30jährigen Krieg , wie auch die anderen Orte der Umgebung stark in Mitleidenschaft gezogen. Babke gehört seit dem 17jh. zur Pfarre Schillersdorf.

Die Kirche  Sankt Marien wurde 1900-1901 als Backsteinbau im neugotischen Stil errichtet. Markant an dieser Kirche ist der auf dem Langhaus an- und aufgesetzte Glockenstuhl für zwei Stahlglocken.
Über der Eingangspforte sehen wir die Jahreszahl 1901 für die Fertigstellung, wahrscheinlich der vierten Kirche, in Babke.

Sehr markant sind die großen Seitenfenster, die wie eine Blume gestaltet wurden und daneben die kleinen neugotischen  Fenster. Alle Fenster sind wohl farbige Buntglasfenster.
Die rechteckige Apsis wurde aus dem Langhaus herausgezogen. Die Apsis hat mittig ein rundes Buntglasfenster.

Betreten wir das Eingangsportal. Über dem Eingangportal das etwas herausgezogen ist, befindet sich ein Kreuz. Dahinter sehen wir das Oberlicht vom Langhaus, das mit drei roten fünfzackigen Sternen verziert ist. Ein gleich ausgestattetes und aufgebautes Fenster befindet sich auch über der Apsis auf der anderen Seite. 

Wir betreten den Vorraum der Kirche. Dort ist im Winter Gottesdienst in dem kleinen Raum möglich. Links geht die Treppe zur Empore. 

Die Tür öffnet den Blick zum Altar und dem Chorraum. Das Chor wird durch die Inschrift: Ehre sei Gott in der Höhe umrahmt. Mittig im Chor steht vor dem runden Fenster der Altar Die Figuren stammen von einem mittelalterlichen Altar Ende des 15.Jh.. 
Im Mittelpunkt des Mittelteiles steht Maria mit Jesuskind auf dem Arm. 
Sie steht auf einer Mondsichel. Umrahmt wird Maria mit Jesus von einer Mandorla einem Strahlenkranz. Diese Gruppe mit der Mandorla finden wir auch in anderen Kirchen  wir Klein Helle und Rosenow  bei Stavenhagen. Links und rechts unten halten je ein Engel das Gewand von Maria. Darüber befindet sich auf halber Höhe je ein Engel, die Musikinstrumente spielen. Oben halte je ein Engel über das Haupt von Maria die Krone. Maria selbst steht auf einem Podest. Links und rechts finden wir im Mittelteil übereinander je zwei Figuren. In den Flügel stehen paarweise übereinander weitere acht Figuren. Diese Figuren sind noch zu bestimmen, scheinen aber vollständig zu sein. Überspannt werden die Figuren von einer Gardine.

Rechts neben dem Chorraum hängt ein Kruzifix aus der Mitte des 15.Jh.. Das Kreuz wurde restauriert.

Links vor dem Chor steht die rötliche schlichte Kanzel ohne Schalldeckel.
Die Kanzel ist in dunklen braun gehalten. Einziges Schmuckelemente sind zwei Rundbogenblenden. Die Kanzel steht auf einem soliden Fuß, der eine auf dem Kopf stehende
kegelartige Blende als Schmuck trägt.
Die Kanzel wird vom Chorraum aus betreten. Dazu ist der Chorbogen durchbrochen.

Die wunderschöne achteckige Taufe stammt aus der ersten Hälfte des 17.Jh. etwa um 1625. Die Ecken sind durch weiße Säulen markiert. Acht Torbögen füllen die Räume aus, die acht bedeutet die Unendlichkeit, des getauften Lebens. Der Oberteil steht rechts unter dem neugotischen Fenster. Grund ist wohl das der Oberteil beim Gottesdienst den Blick zum Altar stört.
 
Das Gestühl ist einfach. 

Die Fenster links und rechts vom Langhaus bestehen aus einer  etwa 1m großen Rosette die aus 12 Blätter besteht. Mittendrin befindet sich im runden Zentrum ein schwarzes Kreuz: Der Hintergrund des Zentrums besteht aus keinen runden gelblichen und rötlichen Buntglasscheiben. Die länglich-ovalen Scheiben der Blätter sind aus undurchsichtigen sehr hellem Buntglas. Die Umrandung der Rosette ist schwarz. Die Ecken bis zu den waagerechten und senkrechten Reihenscheiben werden durch strahlenartige Scheiben ergänzt. Die Reihen von kleinen Scheiben wird durch schmale blaue und schwarze Scheiben begrenzt. An den Ecken finden wir gespendete kleine farbige  rechteckige Scheiben (Siehe auch Blankenförde-Kakeldütt). Diese Scheiben stammen von der alten Fachwerkkirche, dabei wurden neun Scheiben wieder eingesetzt. In der Vorgängerkirche einem Fachwerksbau waren es 34 Scheiben. Diese Scheiben stammen aus dem Jahre 1719 und sind Spenden für die Kirche.
Die die erhaltenen und eingefügten Scheiben:
- Mecklenburger Wappen.  "V.G.G Adolph Friedrich Der Dritte Herzog Zu Mecklenburg Fürst ZU Wenden Schwerin Und Ratzeburg. Auch Gaffe zu Schwerin der Lande Rostock und Stargard Herr. Hoher Oberpaterohn der babycker Kirchen- 1719- (das Fenster ist aus vier Scheiben zusammengesetzt)
-Engelkopf über unten Früchten verziertem Herz. Auf einem Querband:
"CATRINA GRANTZOEN DOROTHEA TAMMEN"
- Frau mit Blume und Reiter. "CASPER TEDERAHN 1719"
- Schild mit Weinranke. "CHRISTOPHO GRUNDT Pastor zu Schillersdorf.
- Engelskopf über einem Schild mit Schere und Pfrieme "JAKOB TAMM 1719"
- Unter einer Krone, von Palmzweigen umrahmt:" Alles nach Gottes Wille. SEHL. ILSABE KÖNIKENS Joachim Cruzen geweßene Hauß Fr."
- Unter einem Baum  ein Wagen mit zwei Pferden, darauf Mann mit Peitsche und Frau mit Blume in der Hand. JOACHIM SCHRODER: 1719
- Engel neben einem christusbilde, auf der anderen Seite eine Blume: "MARIA KERBERGEN"
- unter einem Baum ein Wagen mit zwei Pferden, darauf Mann mit Peitsche und Frau mit Blume in der Hand "ERDTMANN KENSCHAPE"
 

Die Kirche gehörte bis 2010 zur Kirchgemeinde Schillersdorf.
Die Pfarre Schillersdorf wurde nach Weggang des Pastors nicht wieder besetzt.

Seit 2010 ist die Pfarre Schillersdorf mit der Pfarre Wesenberg verbunden.

Eine Glocke ist defekt  und liegt im Eingang. Die Gemeinde bittet um Spenden zur Reparatur der Glocke.

Evangelische Kirchgemeinde Wesenberg
Pastor Iven Benck
Hohe Straße 22

17255 Wesenberg

 

Tel.: 039832 / 20431

Fax: 01212-5-23643749








Eingangsportal



Kreuz und Baujahr der Kirche



Turmartiger Glockenstuhl



Detail am Langhaus


Kleines Fenster mit Wappen


Ansicht Apsis


Innenansicht


Altar


Altartisch


Altar Mittelteil


Maria mit Jesuskind
und 6 Engel , unten Mondsichel


Linker Flügel 
mit vier Figuren


Altar Mittelteil links
zwei Figuren


Altar Mittelteil rechts
zwei Figuren


Altar Flügel rechts
vier Figuren


Taufe Unterteil


Taufe Oberteil

 
Gestühl und Kanzel

Kanzel


Kreuz mit 
Corpus Jesus Christus


Fenster links mit 4 Buntglasscheiben


Buntglasscheibe links oben


Buntglasscheibe


Buntglasscheibe 1719


Buntglasscheibe rechts oben


Fenster Chor rechts


Fenster Chor links


Details Oberlicht Empore