Kapelle Sankt Georg (Stadt Neubrandenburg)

 


Außenansicht
Nordseite

Am Beginn der Bachstraße in Neubrandenburg finden wir eine viereckige Kapelle mit einer Turmspitze , die offener Leuchter genannt wird.
Diese kleine Kapelle steht in direkten  Zusammenhang mit dem Kloster Broda bei Neubrandenburg und wurde erstmalig 1308 erwähnt.. Die Kapelle ist in die Zeit der Frühgotik einzuordnen. 
Es ist zu beachten das diese Kapelle außerhalb der Stadtmauern, den vier Toren von Neubrandenburg liegt. Die Kapelle wurde deshalb häufig für Kranke mit Aussatz (Lepra) und anderen Krankheiten, die die Menschen aus der Ferne mitbrachten, genutzt. Auch war sie Krankenstation für Pestkranke.
Das Fundament ist aus Feldsteinen, darüber der rechteckige Backsteinbau, der Turmunterteil ist ein Fachwerk, der Turm eine Offene Laterne wohl mit 6 Bögen.
Auffallend an der Kapelle sind die zwei Reihen Ziegel in Kopfhöhe, deren eine Ecke nach außen zeigt und weiß gestrichen sind. Sehr schon ist auch das gemauerte Kreuzornamentband unter dem Dach.
Das Portal nach Süden wurde zugemauert.
Die Nordseite Richtung  Tollensesee hat vier gotische Fenster.
Eingang ist heute das Ostportal, das sich durch sein Spitzbogenportal auszeichnet. Sehr schön sind die Ornamente über dem Portal.
Links und rechts haben wir ein schmales gotisches Fenster.
Der etwas größere Bogen um das Fenster ist noch oben rund, weist also auf die Romanik hin.

An der Ostseite finden wir schemenhaft eine Sonnenuhr im mittleren Feld. Drei gotische Blenden, dreiteilige Blenden umrahmen zwei gotische Fenster. Unter der mittleren Blende erkennen wir bei genaueren Hinschauen eine Sonnenuhr. So steht es an der Hinweistafel.  
Der Turm, eine offene Laterne trägt eine goldene Kugel , wohl einen Schwan und einen Stern.  Der Turm wird durch einen Fachwerkunterbau getragen.
Die Ausstattung der Kapelle wurde entnommen. Teile befinden sich in der Johanniskirche und Teile in dem Museum im Treptower Tor.

Die Kapelle wird als Standesamt der Stadt Neubrandenburg genutzt.



Turmseite


Eingangsportal


Fenster neben dem Eingangsportal


Fenster auf der Nordseite


Ostseite mit Feld für Sonnenuhr


Südseite mit geschlossenem Portal