Kirche  Tützpatz bei Altentreptow

 



Vorderansicht


Erstmals wurde für Tützpatz im Jahre 1385 eine Kirche erwähnt.
Die heutige grobverputzte spätgotische Kirche stammt aus dem 15, Jahrhundert. Diese Kirche hat einen quadratischen Fachwerkturm der schiefergedeckt ist. Das Langhaus mit dem Chor ist ziegelgedeckt. Durch den wirklich groben Putz ist nicht erkennbar das es sich um eine Feldsteinkirche handelt. Auf der Straße zugewandten Seite sehen wir die Sakristei. Sie wird heute als Winterkirche für Gottesdienste beheizt.
Die Sakristei trägt über der Rundbogenpforte ein weißes Kreuz, das in den Putz eingefügt wurde. Die vier Fenster der Sakristei sind rechteckig  und haben vier mal vier rechteckige Scheiben. Ein Mittelsteg trennt die linke und rechte Seite eines Fensters. Wir haben davon links und rechts neben der Porte ein Fenster. Seitlich hat die Sakristei auf beiden Seiten ebenfalls je ein Fenster, wie beschrieben. Vorne auf dem Sakristeidach befindet sich ein Metallkreuz. Leider gibt es an der Sakristei Putzabplatzungen und Feuchtigkeit im Putz.
An der Kirche haben wir links neben der Sakristei ein Spitzbogenfenster, mit   vier Spalten rechteckiger Scheiben und 10 Zeilen als Unterlicht. Das Fensterkreuz befindet sich senkrecht zwischen zweiter und dritter Spalte und fünfter und sechster Zeile. Das Oberlicht ist durch eine Leiste getrennt. Das Oberlicht führt die Scheibenreihen dem Spitzbogen angepasst fort. Rechts neben der Sakristei ist der Spitzbogen für das Fenster vorhanden.  das Fenster entspricht dem linken Fenster neben der Sakristei aber das Oberlicht gibt es nicht. dieses Fenster ist rechteckig  und kein Spitzbogenfenster, sondern ein rechteckiges Fenster das in eine Spitzbogenblende eingefügt wurde. Diese Besonderheit gilt für die drei Fenstern im Chor. Zwischen allen Fenstern haben wir  je einen schmalen bis unters Dach gehenden zweistufige Stützpfeiler, wohl mehr eine Zierde für die Kirche.  
Auf der Rückseite wurde das Dach ein Meter weiter herunter gezogen. Nahe Ende des Chores beginnt dort wohl ein langgezogener Raum der am Giebel des Chores endet.. 
Wozu dieser schmale Raum dient kann erst bei einer Besichtigung geklärt werden. Dieser Raum hat auf der Giebelseite wohl einen eigenen Eingang. Ein zweiter Eingang geht wohl zum Turm oder in den Kirchenraum.  Auf der Rückseite sehen wir zwei sehr schmale Spitzbogenfenster.
Der Fachwerkkirchturm wurde auf der Giebelseite vollständig verputzt. Die linke und rechte Seite hat eine zweiteilige Luke. Luken und die Fachwerkbalken sind schwarz gestrichen, die Gefache sind weiß gestrichen. Auf dem Turm haben wir eine Kugel und darüber eine Windfahne mit der Jahreszahl ad 1997, denn das Dach der Kirche wurde 1997 erneuert. Die Spitze sieht aus von weitem wie eine Kaffeekanne auf einem waagerechten Ring. Wer kann es klären ?
 
Die Kirche seit dem 29.9.1754 gehört zur
Evangelisch - Lutherische Kirchgemeinde Altenhagen

Vakanz
Dorfstraße 39
17091 Altenhagen
Tel.: (03 96 00) 2 00 07, Fax: (03 96 00) 2 01 21



Ansicht Sakristei-Winterkirche


Fenster


Kirche Rückseite





Spitzbogenfenster
hinterer Anbau


Ansicht
Eingangsseite

Eingang


Kirchturm
Vorderansicht


Kirchturm
Giebelansicht