Kirche in Golchen bei Altentreptow

 


Ansicht 

Golchen wurde erstmals urkundlich in einer Nutzungserlaubnis
der Saline Colke an das Kloster Broda genannt.

Die Ursprünge der heutigen Kirche liegen im 15.-126jh. im Bereich der Grundmauern. Im Jahr 1764 wurde die Kirche bei einem Großband in Golchen beschädigt. Der Wiederaufbau geschah bis 1767 .
Nach 1850 wurden weitere Anbauten und der Bau des Turmes errichtet.
Das Chor hat seit dieser Zeit einen dreiseitigen Abschluß mit drei spitzbogenartigen Fenster.  Das Fenster ist dreiteilig, unten zwei schmale Spitzbogenfenster und darüber ein Rundfester , ein sogenates Ochsenauge.
Alle Rundfenster haben Buntglaseinlagen.
Die Fenstergruppen des Langhauses  bestehen oben aus dem Spitzbogenfenster mit dem Ochsenauge und darunter  zwei einfache Rundbogenfenster, die zusammen so breit sind wie das obere Fenster.   Die Fenster , außer die Rundfenster bestehen aus kleinen rechteckigen Butzescheiben.
Die kurze Seite  ist die Basisseite.  Die Scheiben sind durch Bleistege verbunden.

Der nach 1850 angebaute Kirchturm hat die sogenannte Brautpforte mit folgender Inschrift: " Himmel und Erde werden vergeben,
aber meine Worte werden nicht vergeben. Matth. 24.35."
Über den vielen weißen Blenden und der funktionierenden Turmuhr sehen wir einen fast quadratischen hölzernen weiß gestrichenen Würfel mit vier Fenster.
Auf dem Kirchturm sehen wir eine offene Laterne
 mit einer goldenen Kugel , einer Wetterfahne und ein Kreuz ganz oben.

  • Ev. Kirchengemeinde Hohenmocker und Daberkow

  • Pastor z.A. Christian Bauer
  • Dorfstraße 23
  • 17111 Hohenmocker
  • Tel.: 039993 70236
  • Fax: 039993 76706
  • E-Mail: hohenmocker@pek.de
Weiterre Informationen unter:

www. pfarramt-hohenmocker.de

oder
www.evangelische-kirchengemeinde-hohenmocker.de



Kirchturm


Kirchturmspitze

Langhaus

Anbauten nach 1850

Fenstergruppe

Anbau mit Stufengiebel

Apsis und Kirchturm

Apsis

Mittleres Apsisfenster

Apsisfenster

Nordseite

Kirchturm

Fenstergruppe
Nordseite

Rundfenster
und Spitzbogenfenster


Eingang Turm

Brautpforte mit Inschrift

Inschrift

Detail über dem
Eingang am Turm

Kirchturm seitlich