Römisch-katholische Kirche Röbel

 


Außenansicht

Am 01.04.1946 wurde Röbel Seelsorgestelle für die Katholiken eingerichtet
29.06.1947 Umzug in das ehemalige Bürgermeisterhaus. Die Gemeinde nutzte die untere Etage des Hauses. Heute gehört das Bürgermeisterhaus dem CD-Werk, das es liebevoll restauriert hat.
Am 17.07.1994 Grundsteinlegung des neuen Gemeindehaus.
Am 17.06.1995 wurde die Kirche durch 
Weihbischof Norbert Werbs geweiht und unter das Patronat "Maria, Königin des Friedens" gestellt.
Aus der alten Kapelle wurden die beiden Buntglasfenster (Empfängniszene und Maria als Königin des Friedens) und der Tabernakel übernommen.

Links, das Fenster das Vormittag beleuchtet ist,  zeigt als Buntglasfenster einen Engel der Maria  ihre Empfängnis verkündet. 
Maria kniet nach links vor dem nach rechts stehenden Engel. Maria vermeidet den Blick zum Engel und schaut gerade aus. Der Engel schaut auf Maria" s Haupt. Maria und der Engel haben einen Strahlenkranz auf ihrem Haupt. Marias Hände sind leicht nach außen  gerichtet und die Finger sind  ausgestreckt und zeigen auf den Engel.  Beim Engel ist der Mittelfinger der rechten Hand erhoben. Der rechte Arm ist im rechten Winkel zum Körper. Die linke Hand des Engels  zeigt 90 Grad nach oben, die Finger sind abgespreizt, wie bei einem Schwur. 
Maria trägt ein rotes Kleid  und einen bläulichen Umhang. Der Engel trägt auf  hellen Kleidung ein bräunlich kariertes Tuch. Der männliche Engel hat weiße Flügel. 
Rechts oben in der Ecke sehen wir eine Taube, darunter  nach unten gerichtet einen Strahlenkranz. Diese Darstellung Taube mit Strahlenkranz weist auf den Heiligen Geist hin. 

Das rechte nachmittags  beschienene Bundglasfenster zeigt Jesus eine Krone über Maria Haupt haltend, die Krönung von Maria als Königin.
Die Gemeinde trägt den gleichen Namen wie das Fenster. Seit wann die Gemeinde den Namen "Maria Königin des Friedens " trägt ist leider nicht bekannt.
Maria kniet nach rechts und trägt wie bei dem anderen Buntglasfenster innen roten langen Rock mit blauem Umhang. Ihre offenen flachen Hände sind am Körper zum Kreuz gefaltet. Jesus steht barfuss, eine Nagelwunde ist am linken Fuß zu sehen, und hält mit beiden Händen eine goldene Krone über Maria" s Haupt. Maria hat über ihr Haupt einen geteilten goldenen Strahlenkranz. Jesus Strahlenkranz hat die Farben rot und weiß im Wechsel. Links oben haben wir das Dreieck mit einem Strahlenkranz, das auf Gott Vater verweist. Unten rechts steht "J.I.S" und darunter das Jahr 1956- Schaffung des Buntglasfensters. Beim Umzug der Buntglasfenster wurden diese natürlich restauriert..  

Zwischen den beiden Buntglasfenstern sehen wir auf einem neuen Kreuz den Korpus von Jesus Christus.
Ein aus der Tschechei vertriebener katholischer Pfarrer hat den Korpus wohl aus seiner Heimat mitgebracht. Das Kreuz hing bereits in der Kapelle im Bürgermeisterhaus.
Rechts an der Wand steht der Tabernakelschrank.
Ganz links liegt ein Glockenspiel mit drei Glöckchen.
Es wird bei der Wandlung des Brotes zum Leib Jesus Christus geläutet. Hier weicht die römisch-katholische Kirche dem Teilen von Brot und Wein, den beiden Gestalten, wie es Jesus Christus im Abendmahl seinen Jüngern zeigte, aber auch der evangelischen Kirche ab. Nur der engste Kreis am Altar, der Pfarrer meistens trinkt das Blut Gottes, den Wein.
Davor steht das schlichte moderne Holzpult. 
Über dem Altar haben wir eine Art von Lichtdom, der das Dachlicht zum Altar führt.

Am Eingang steht rechts eine Holzfigur von Maria. Beachtenswert ist Maria, schützt kleine Menschen durch ihren Kleidersaum. Gleichzeitig trägt sie das Jesuskind auf dem rechten Arm. Ihr Umhang ist weit geöffnet. Unter ihrem Umhang steht rechts ein Mann, sitzt davor rechts ein Jugendlicher,
 links  steht am Umhang eine Frau. Vor der Frau sitzen zwei unterschiedlich große Kinder. Das rechte Kind schaut  leicht nach oben.
Am Fuß der Figur steht:" Maria breite Deinen Mantel aus. "
Maria trägt ein Tuch um ihr Haupt und schaut weitblickend , vielleicht etwas in sich gekehrt nach vorne.
Davor können Sie eine Kerze für eine kleine Spende anzünden !
Am Eingang links steht eine moderne Orgel mit dem Namen "Cantor".
Die Bankreihen sind schlicht aus Holz. Auf der Bank liegt eine lange gemeinsame Sitzauflage. Zusätzlich befindet sich an jeder Bankreihe eine Möglichkeit zum Knien in der Messe. Rechts neben Maria mit dem Schutzmantel befinden sich Räume für die Gemeinden. Links neben dem Eingang führen zwei Türen zu Beichtmöglichkeiten.
Außen verwiest links auf die Hilfe des Bonifatiuswerkes beim Bau der Kirche. Rechts verweist eine Tafel auf den Baubeginn 1994.

An den Seite finden wir in Dreiergruppen geordnet eine Metallarbeit, die die  15 Stationen des Kreuzweges von der Verurteilung durch Pontius Pilatus bis zur Auferstehung zeigen. 
Unter den 15 Metallarbeiten zum Kreuzweghaben wir
12 rötliche Steine , den Apostelsteinen, die vom Weihbischof gestiftet wurden.


Die Kirche in Röbel gehört zur
Pfarramt Waren.


Eingang


Bürgermeisterhaus


Bürgermeisterhaus 
untere Etage von 1946 bis 1995 Kirchenraum
der katholischen Kirche


Innenansicht


Innenansicht von links


Altar, Kreuz
und Tabernakelschrank


Lichtdom für den Altar


Kreuz mit Korpus
Jesus Christus


Kreuz und Tabernakelschrank


Buntglasfenster links
Maria Empfängnis


Detail Buntglasfenster
Maria Empfängnis


Rechts Buntglasfenster
Maria Königin


Detail rechts Buntglasfenster 
mit Jahreszahl


Ausgang


Maria schützt 


Elektrische Orgel


Bankreihen rechts
 


Drei von 15 Stationen des Kreuzweges
Metallarbeit


Drei von 15 Stationen des Kreuzweges
Metallarbeit


Drei von 15 Stationen des Kreuzweges
Metallarbeit


Apostelsteine


Danktafel


Grundsteinlegung 1994

15 Stationen des Kreuzweges