Herzlich Willkommen
zu unseren
KleinenKirchenKucker-Touren

von März bis Oktober

jeden zweiten Samstag im Monat

Kirchen in der Nossentiner-Schwinzer Heide

Die Kirchenführung wurde von Herrn Kay Philipp organisiert und geleitet.
Besonderen Dank gilt für die tolle Begleitung und den Informationen an  
Herr Aribert Winckler für die Erklärung der Friese- Orgeln in 
der Stadtkirche Malchow und der Kirche in Alt-Schwerin.
Natürlich danken wir Herrn Winckler für sein meisterliches Spiel an 
den Friese- Orgeln und der elektrischen Orgel in Sparow.
Besonderen Dank gilt weiterhin Altpastor Hinrichs für seine interessante
und lebensbejahende Führung in der Kirche Alt-Schwerin.


Stadtkirche Malchow

Herr Philipp begrüßte seine Gäste in der Winterkirche. Wir erfuhren wo die Vorgängerkirchen standen, nämlich auf der Insel nahe dem Rathaus, dort wo noch heute das Pfarramt ist. Die Stadt musste entscheiden einen sicheren Ort für die neue neugotische Kirche zu finden. Weiterhin sollte sich die Kirche langfristig in der Stadt bleiben. Also wurde die neugotische Kirche in den Jahren auf der Anhöhe außerhalb der Insel  von 1870 bis 1873 erbaut. Die Kirche erhielt aus Kostengründen ein hölzernes Gewölbe.
 Herr Philipp verwies auf die feinen Kleinigkeiten an der Decke. 
Es sind die Bemalung und die kleinen Figuren. 
Die Kirche hat im Chor zwei Buntglasfenster links und recht mit den Darstellung
 der Geburt Jesus Christi und der Auferstehung. auf der rechten Seite. 
Links und rechts stehen je ein gusseiserne Ofen, die heute nicht mehr zur Beheizung genutzt werden. 
Herr Philipp informierte  seine Gäste das die Trennung zwischen Kirche und Winterkirche, Glastür und Glasteilung neu sind.
Danach besuchten wir die Friese-Orgel auf der Empore. 
Herr Winckler erklärte uns die Orgel und gab ein kleines Konzert.

Kirche Alt-Schwerin

Vor der Kirche in Alt-Schwerin begrüße uns Alt-Pastor Hinrichs. Die Besichtigung der Kirche begann mit einer Führung um die Kirche. Wir erfuhren wie Pastor Hinrichs 1987 den 
Kirchturm mit schönsten Schiefer erneuern konnte.
Dann gingen wir um die Kirche herum. Wir erfuhren,
 das die Kirche noch einige Ecken hat die repariert werden müssten.
Der Eintritt in die Kirche führte ns zu Bildern im Turmraum. Dort sahen wir die Ausstattung vor 1956 auf alten Bildern. Kanzelaltar und Logen mussten wegen Schwammbefall entfernt werden . 
Dafür wurde die heutige Ausstattung eingebaut.
Der Altartisch wurde aus Stein gemauert Heute steht ein Kreuz mit dem Korpus von Jesus Christus aus dem Jahre 1956 auf dem Tisch. Links steht ein Pult mit den vier Zeichen Engel, Löwe , 
Stier und Adler, die Zeichen der Evangelisten. 
Herr Hinrichs erklärte uns dann die drei Grabplatten, wohl von der Familie von Wangelin.
Wir erfuhren das die vier Holztafel von der alten Loge stammen. Sie sind die Reste der schwammbefallenen Loge, die 1956 entfernt wurden.
Die anderen Tafeln konnten nicht mehr gerettet werden.
Danach schauten wir in die Sakristei, Dort stehen noch zwei Särge der Patronatsfamilie von Wangelin.
Herr Winckler spielte danach auf der Friese-Orgel Musik. Selbst Alt-Pastor Hinrichs nahm die ein Gast auf der Bank statt und genoss mit geschlossenen Augen die wunderschöne Orgelmusik.
Wir verabschiedeten uns dann von Alt-Pastor Hinrichs.

Kirche Sparow
Dritte Station war die private Kirche in Sparow. Diese Kirche wurde
 1999 im Rahmen der Sanierung des Gutes Sparow erbaut.
Diese private Kirche ist ökumenisch ausgestattet. Herr Philipp erklärte seien Gästen die Teile der Ausstattung. Dazu gehört der Altar mit dem vergoldeten Inventar, wie Kreuz und Kerzenhalter. Weiterhin steht nach katholischen Ritus eine Monstranz auf dem Tisch. Rechts sehen wir  zwei Taufen. An der Wand hängt ein Weihrauchspender, der für den katholischen Ritus benötigt wird. Rechts steht ein Marienfigur mit Jesuskind auf dem Arm und in der Hand ein Zepter mit goldenen Kugel. Weiterhin hängt dort ein Bildnis von Jesus mit der Dornenkrone auf dem Haupt. Höhepunkt ist die Szene  der Hubertusjagd. 
 Ein Jäger kniet vor einem Hirsch mit der goldenen Krone. Diem Kirche ist dem Heiligen Hubertus geweiht.
Links steht eine Kanzel ohne Schalldeckel.
Auf der Empore steht ein Harmonium. Herr Winckler spielte auf dem Harmonium mehrere Lieder. 
Alle hörten gespannt zu. Herr Winckler verabschiedete sich nach dem Besuch der Kirche von der Gruppe. 
Wir danken ihm für seine musikalischen
Darbietungen und Informationen.
Diese private Kirche wird für Veranstaltungen durch das Hotel Gut Sparow genutzt und verwaltet.
Pause in der Manufaktur Löwenzahn in Nossentiner Hütte
Herr Philipp hatte sich als Mittagspause etwas besonderes ausgedacht. Wir nahmen , das Süppchen wie Herr Philipp so sagte in der Manufaktur Löwenzahn ein. Es war ein interessantes Süppchen mit ökologisch angebauten und gerösteten Kürbiskernen. Wir schauten uns das interessante ökologisch erzeugte Angebot an.  interessant sind die verschiedenen Marmeladensorten und andere Anngebote.
Kirche Nossentin
Die letzte Station war die Kirche in Nossentin. Vor etwa drei Jahren war ich in der Kirche gewesen. Viel hat der Verein geschafft, der die Sanierung der Kirche betreut. Selbst Alt-Außenminister Genscher
 war hier schon Gast und Sponsor.
An dieser Stelle ist dem Förderverein ein großes Lob auszusprechen für die viele Arbeit. Die Kirche hat eine neue Decke. Die Fachwerkwände wurde sachkundig erneuert. Aber noch viel Arbeit steht vor dem Verein. Die Empore und der Altar sind zu erneuern. Die ausgebaute Schwarz-Orgel harrt auf Restaurierung. Herr Philipp meinte zur der 1835 erbauten Kirche, diese Kirche brauch noch ein Nutzungskonzept. Zu Gottesdienste sollte eine kulturelle Nutzung der Kirche erfolgen.
Danach schauten wir uns die Kirche von Außen an, die gar nicht nach einer Fachwerkkirche aussieht. 
Die Fachwerkkirche ist mit Ziegel verblendet. 
Ein abschließender Besuch der Glocken im neuen Glockenstuhl beendete die Kirchen-Kucke
r-Tour.
Wir wünschen der Kirchgemeinde und dem Förderverein viel Kraft bei der Restaurierung der Kirche.