Der Stadtwall von Fürstenwerder/ Gemeinde Nordwestuckermark

Im Dorf Fürstenwerder in der brandenburgischen Gemeinde Nordwestuckermark südlich von Woldegk
gibt es eine Stadtmauer und zwei Tore, das Woldegker und das Berliner Tor
sowie Teile der Stadtmauer . Die Tore und die Stadtmauer wurden im 14.Jh. errichtet.
Der Ort wurde erstmals 1319 mit Wieckhäuser urkundlich erwähnt.
Der Ort erhielt im Mittelalter das Stadtrecht
und baute zu dieser Zeit wohl die Stadtmauer.
im Jahr 1817 wurde dem Ort Fürstenwerder das Stadtrecht wieder aberkannt.
Das dritte Tor das Prenzlauer Tor 1878 abgerissen.
im Mittelpunkt des Ortes steht die Heiland-Kirche des Ortes.
Aber warum sprechen wir von einem Stadtwall in einem Dorf ?
Fürstenwerder hatte früher vier Windmühlen, heute sehen wir
nur noch einen Mühlenstumpf, der als Wohnung genutzt wird.

Am Woldegker Tor finden wir einen Findlingsgarten.

 


Am Woldegker Tor


Am Woldegker Tor 


Am Woldegker Tor


Am Woldegker Tor


Am Woldegker Tor


Am Woldegker Tor


Stadtmauer

Stadtmauer am Findlinggarten

Brandenburgische Tor