Die Wassermühle von Kittendorf

 

In einer Senke Richtung Waren am Rand des Gutsparkes steht die Wassermühle, die bis 1945 durch Kittendorfer Peene angetrieben wurde. Die Mühle wurde um 1750 von Georg Ludwig von Oertzen erbaut.
Der Unterteil der Mühle ist verputzt. Die zweite Etage ist ein Fachwerkaufbau. Die Gefache sind mit Ziegel gefüllt.
Die Giebel oben sind mit dunklen senkrechten Bretter  gefüllt.
Der rechte Teil der Mühle weist nach Westen, der linke Teil weist parallel der Bundesstraße B194 nach Süden.
Die beiden Giebeldächer sind mit Dachpappe gedeckt. Das Haus verfällt.