Bronzezeitliche Hügelgräber bei Klein Luckow/Vollrathsruhe   

Auf den Wiesen und im Naturschutzgebiet
"Wüste und Glase" zwischen Vollrathsruhe und Langhagen in der Endmoränenlandschaft finden wir  27 Hügelgräber. Auf den Wiesen fallen die markanten fast runden Flächen mit den kleinen Baumbeständen auf. Unter den Bäumen liegen Feldsteine. In dem  Wald des Naturschutzgebietes
finden sich versteckt weitere Hügelgräber.

Eine Untersuchung der Hügelgräber steht noch aus. Die Region um Vollrathsruhe ist wahrscheinlich bereits vor 5000 Jahren besiedelt worden. Die Hügelgräber sollen etwa  1800-600 v.u.Z. (bronzezeitlich) entstanden sein.

Hinweis: In einer 1999 geschriebenen Diplomarbeit von Torsten Ode, "Leitbild für den Erhalt der Gutsanlagen als prägende Elemente der historischen Gutsanlagen der Mecklenburgischen Schweiz" der Universität Rostock, Agrarwissenschaftliche Fakultät, schreibt dieser auf Seite 20:

" In den Denkmallisten des Landesamtes für Bodendenkmalpflege werden für das Untersuchungsgebiet (Klein-Luckow, Bockholt, Krevtsee, Barz, Grossen-Luckow, Hallalit, Vollrathsruhe) 234 Grabhügel ausgewiesen, davon 174 allein in der Feldflur von Klein Luckow".

Weitergehende Informationen zum Rillenstein, der Burg bei Klein Luckow und den Hügelgräbern 
erhalten Sie von Herrn Krüger aus Klein Luckow 
vom Geo- und Heimatverein "Steinreich" Ev. Vollrathsruhe.
Nochmals danke für Herrn Krüger für die Bemerkungen,
 die in den Text eingeflossen sind.