Das Wanderstabdenkmal bei Burg Schlitz
Abzweig Kastorf / Gemeinde Hohen Demzin

An der Bundesstraße  B108 aus Richtung Waren sehen wir etwa 200 m vor dem Abzweig nach Kastorf
eine Ruine. Früher war dies ein Aussichtspunkt, Hans von Schlitz gewidmet.
Gegenüber dem Abzweig Kastorf an der Haltestelle sehen wir links und rechts je einen geteilten Meilenstein.
In etwa 100 m Entfernung sehen wir das Denkmal mit dem Wanderstab am Beginn der Hügelgrabgruppe.
Diese vier Teile scheinen wohl zusammen zu gehören.

An der steinernen Sitzlehne steht:" H.G.SCHLITZ SCHLITZ K.L.I. SCHLITZ GOERTZ 1811"

Auf dem rechteckigen Stein unterhalb des heute hölzernen Wanderstabes steht:
" FEIERE HIER MEIN WANDERSTAB. EINST IN DER FERNEN  ALPENLAENDERN SCHOSSE
UNSTERBLICHER HOFFNUNG DA RUHE BALD AUCH ICH  1785 Graf Schlitz 1787"

Über dem Wanderstab in seiner Fassung steht auf dem Stein:
"SEIN ZWEITES VATERLAND SUCHTE UND FAND ,
LEBTE HIER H.GRAF SCHLITZ A. PREUSSEN"

Ursprünglich befand sich in dem Denkmal ein eiserner Wanderstab,
den ein Schmied im Ort entnahm und anderweitig nutzte. Heute sehen wir einen hölzernen Stab.


Abfahrt Kastorf


Linker Meilenstein

 
Rechter Meilenstein

Weg zum Wanderstabdenkmal

Wanderstabdenkmal

Sitzbank

Mittlerer Sitz des Denkmals

Untere Inschrift

Einpassung
für den Wanderstab

Obere Inschrift unter dem Dach

Inschrift im Dach

Wanderstabdenkmal
Seitlich

Ruine des Aussichtspunktes