Gedenkstein KZ Retzow-Waren


Der Gedenkstein  zur Erinnerung der 224 Opfer  des Konzentrationslager Retzow - Waren  steht an der Kietzstraße.

Ein roter auf der Spitze stehendes Dreieck  erinnert an den Häftlingswimpel.  
Daunter sehen wir eine Platte mit folgenden Text:
" 224  im KZ Retzow-Waren ermordete antifaschistische Widerstandskämpfer Europas mahnen zum Frieden " .
Der Findling hat eine Höhe von etwa  1.80 m höhe und
im unteren Teil einen Duchmesser von etwa 1,20 m.
Das Außenlager Rechlin-Retzow  lag unweit der Luftwaffenerprobungsstelle Rechlin.
Hier wurden Teile für die Flugzeuge wie z.B. die ME 262, die ME 109  getestet. 
Im Lager Frauenlager Retzow , ein Außenlager des KZ Ravenzbrück wurden bis Kriegsende über 3000 Frauen eingesetzt.
Sie wurden für schwere Arbeiten  an der Erprobungsstelle Rechlin
 von Juli 1944 bis Mai 1945 eingesetzt.
Neben dem Frauenlager gab es auch ein Männerlager
das am 09.07.1944 eröffnet und am 11.02.1945 geschlossen wurde..

In Waren/Müritz errichteten ab 1936 die Dürerer Metallwerke die MEMEFA der Quandt-Gruppe.
Dieses Werk beschäftigten Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene während des Krieges.
Es handelte sich ebenfalls um Teile für die Flugzeugproduktion.
Vielleicht weiß jemand wann der Gedenkstein nach 1970 errichtet wurde.

Gegenüber dem Gedenkstein auf der anderen Seite der Kietzstraße steht ein kleiner Gedenkstein.
Dieser Stein erinnert an die Opfer der sowjetischen Kommandatura .
Später war dort der Rat des Kreises Waren/Müritz.
Heute gehört das Gebäude der Raifffeisenbank.


Gedenkstätte


Gedenkstätte


Gedenkstein

 


Gedenkstein von hinten

Gedenkplatte zur Erinnerung der Opfer
der sowjetischen Kommandatura