Die Wasserburg Liepen und ihre Umgebung




Denkmalpflegehof Liepen e.V.

Wasserburg

Über den Schilfgürtel zur Wasserburg

Wasserburg-Haus

Gartenanlage im Norden


Wasserburg-Haus


Holzbrücke von der Nordseite

Dreschkasten und Bindemaschine

Pferdepflug und Dreschkasten

Wasserturm auf dem Hof

Landgerätehof


Landgerätehof

Unbekanntes Gerät ?

Ist das zum Flachsbrechen ?

Landgerätehof

Landgerätehof

Feldsteinscheune mit teilweise Fachwerk

Alte Schmiede- heute Backstube

Reste eines Mauerwerks

Reste eines Mauerwerks

Reste eines Mauerwerks

Reste eines Mauerwerks

Reste eines Mauerwerks

Blick über den Graben zur Burg

Blick über den Graben zur Burg

Blick auf die Holzbrücke Richtung Burg

Blick auf die Burg

Blick über die Holzbrücke

Zweites Haus mit 3 Stützmauern

Brunnen auf dem Hof

Zweites jüngeres Gebäude

Auf dem Hof der Wasserburg

Erklärung zur Wasserburg

Restauriertes Gebäude

Teil des Grabens

Damm zur Wasserburg

Gedenktafel


Im Jahre 1337 wurde das Gut Liepen an die Familie Hahn auf Basedow belehnt.
Die Eigentumsverhältnisse blieben so bis zum Jahre 1945.

Die Wasserburg  lag an einem Söll der durch einen künstlichen Graben ergänzt wurde.
 Nach dem 30jährigen Krieg verfiel die Wasserburg.
Im Jahre 1700 wurde das einstöckige Gebäude auf den ursprünglichen Kellergewölben errichtet
Das zweite Gebäude wurde später erbaut und ist heute noch bewohnt.

Heute ist die Wasserburg und die umgebenden Bereiche und Gebäude  im Besitz des Denkmalpflegehof Liepen e.V.

Sie können die Räumlichkeiten für Veranstaltungen mieten und dabei die Gewölbe besuchen.

Um die Wasserburg wurden die Außenanlagen neu gestaltet.

Vor dem Hauptzugang steht ein Stein aus dem Jahre 1989,
der an die Partnerschaft des Kreises Malchin und des westfälischen Kreis Steinfurt erinnert. Wann wurde der Stein errichtet ?

Auf der Ostseite stehen alte Landwirtschaftgeräte wie eine Dreschmaschine, Pferdepflug , Bindemaschine und andere unbekannte Werkzeuge auf Steinen.  Weiter  rechts sehen wir Reste einer Grundmauer eines Gebäudes.
Weiter weg steht die ehemalige im Jahre 2010  restaurierte Schmiede heute mit einem Backofen.

 Eine Holzbrücke führt auf den Hof der Wasserburg mit den zwei Gebäuden.
Bei Arbeiten an der Holzbrücke wurden Reste einer Brücke,  die um 1425 (Baumfälljahr) errichtet wurde, gefunden.
Vor dem hinteren Gebäude befindet sich ein Brunnen. Ein Schild erklärt die Wasserburg.

Auf der Nordseite finden wir einen neugestalteten Garten.

Die Wasserburg wurde von 1994 bis 1998 renoviert und steht unter  Denkmalschutz.