Landwehr bei Mollenstorf / Stadt Penzlin

Landwehr, auch Landgrabe oder Landhege sind Grenzmarkierungen,
Grenzsicherungsen bzw. Umfriedungen von Siedlungsgebieten mit dem Recht der territoriale Abgrenzung.
Wir unterscheiden Landwehren aus der Frühzeit und dem frühen Mittelalter etwa um 11-12.Jh. .
Durchlässe wurden an Straßen und bestimmten Wegen errichtet.
Sie dienen der Kontrolle bzw. der Erhebung von Zöllen.
Diese Landwehr  führt über 1 km nach Norden.  Diese Landwehr scheint ein
Teil einer Schutzanlage über viele Kilometer rund um Penzlin zu sein.
Auf Luftbildaufnahmen in Internet sehen wir diesen Teil als schnurgerade Linie.
Auf  diesem etwa 30 cm hohen Wall befinden sich Bäume, unduchlässige Sträucher und Steine.
Am Anfang an der Straße sehen wir das Schild eines Bodendenkmals an einem Baum. 
Einen weiteren Teil des Landwehres erreichen wir wenn wir den Weg von Groß Vielen nach Mollenstorf folgen.
An der Kurve führt ein Weg zu den dreu Hügelgräbern und einem Gehöft.
Geradeaus geht es zu einem Durchgang der Landwehr.
Hier können wir den Damm von etwa 30 cm und die Hecke weiterverfolgen.
Am Waldrand feht ein Teil des Dammes .
War hir ein Durchgang von Penzlin nach Mollenstorf.
Hecken wurden immer als Grenzen zwischen zwei Gebieten genutzt.
Noch heute sehen wir an Hecken z.B. Schlehenhecken die Grenzen von Gemeinden oder Gütern.
Heute sind diese Hecken auf Grund der Eingemeindungen
bedeutungslos geworden und sind nur noch Ackergrenzen.


Beginn des Bodendenkmal


Bodendenkmal

Zeichen des Denkmalschutz
Zeichen Denkmalschutz


Grenze bei Mollenstorf

Grenze bei Mollenstorf

Grenze bei Mollenstorf